Das zum 01.06.2015 in Kraft getretene Bestellerprinzip bei der Neuvermietung von Immobilien stellt unserer Ansicht nach keinen Nachteil für uns als Unternehmen dar. Wie in jeder Arbeitsbranche gilt das Prinzip, dass sich Qualität immer durchsetzen wird.

Wir arbeiten täglich auf höchstem Niveau und wissen, dass ehrliche, transparente und hochwertige Arbeit immer geschätzt wird. Da wir Befürworter einer Mindestqualifikation von Immobilienmaklern sind, denken wir dass das Bestellerprinzip die „schwarzen Schafe“ mehr vom Markt verschwinden lässt. Dadurch haben qualifizierte Makler mit einer dementsprechenden Ausbildung auch einen leichteren Stand, da Ihr Berufsbild nicht durch ungelernte verschlechtert wird. Es gibt immer noch genügend Vermieter die sicher und gut vermieten wollen und dadurch auch bereit sind etwas dafür zu bezahlen.

Derzeit können wir bei unserem Immobilienangebot keine Verringerung der Mietobjekte feststellen. Noch besser ist, dass die Vermietung recht schnell von statten geht, da der Mieter ja keine Provision bezahlen muss.

Das Bestellerprinzip hat einige Änderungen am Vermietungsmarkt von Immobilien ergeben. Viele Eigentümer haben eine gewisse Angst davor jetzt noch einen Makler zu beauftragen.

Diese Angst ist jedoch unbegründet. Es gibt auch beim Bestellerprinzip viele Vorteile für den Eigentümer. Ein gut geprüfter Mieter, einen rechtssicheren Mietvertrag sowie eine schriftlich dokumentierte Übergabe des Objekts. Dies sind nur einige Vorteile. Zögern Sie also nicht uns zu kontaktieren. In einem persönlichen Gespräch können wir Ihnen noch weitere Vorteile erläutern. Zudem bieten wir Ihnen als Eigentümer interessante Provisionsmodelle an.

Erfahrungsberichte von Eigentümern bestärken uns darin, dass eine Vermietung über uns die Vermieter vor vielen unnötigen Lasten befreit. Egal ob es die Erstellung eines hochwertigen Expóses ist, die Vorauswahl der Interessenten mit denen besichtigt wird oder die Prüfung der Mietinteressenten. Wir bieten Ihnen ein „Rundumsorglospaket“ welches Sie ruhig schlafen lässt